DaVinci IQ Test: Erfahrungen, Preisvergleich und Zubehör

Über die Jahre di DaVinci im Geschäft ist haben sie ihren Qualitätskontrolle Schritt für Schritt verbessert. Für den IQ wurde die Qualität der verwendeten Materialien im Vergleich zu den Vorgängerprodukten DaVinci und Ascent, noch einmal verbessert.

Der IQ ist die dritte Iteration aus der noch jungen DaVinci Verdampfer Reihe die seit 2012 auf dem Markt ist.

Mit Vaporizern kann man Kräutermischungen je nach Präferenz ohne die unangenehmen gesundheitlichen Nebeneffekte von Zigarette oder Pfeife genießen. Dabei werden die Substanzen im Verdampfer direkt in Dampf umgewandelt. Je nach Material mit einer Temperatur zwischen 120°C und 250°C.

Der große Vorteil des Vaporizers zur herkömmlichen Zigarette ist, dass die Kräuterlösung nicht verbrannt sondern verdampft wird. So wird vermieden, dass gesundheitsschädliche Verbindungen entstehen.

» Weiter zum Preisvergleich

Materialqualität

Der Luftkanal und die Verdampfungskammer sind aus Keramik, genauer gesagt Zirkoniumdioxid. Ein Material das extrem Hitze- und Korrosionsfest ist. Einzige Schwachpunkte sind die Scharniere zur Öffnung des Verdampfers, die durch einen Sturz beschädigt werden können, und die Befestigung einer am Verschluss angebrachten Zirkoniumdioxidkugel, deren Befestigung nach Kundenberichten leicht versagt.

Hardware

Informationen für den Anwender werden auf einer Flüssigkristallanzeige (LCD) angezeigt. Aufgrund der großen Helligkeit der Anzeige ist diese unter Umständen schwer lesbar. Da hilft eine Verwendung des diskreten Modus, den man durch simultanes drücken der Power-Taste und der Pfeiltaste nach unten einschaltet. Die Helligkeit der Anzeige wird so etwas verringert und das LCD ist leichter zu lesen.

Der Strom für den Verdampfer wird durch einen austauschbaren Lithium-Akkumulator mit 3500 mAh Ladung geliefert. Die Berichte zur Leistungsfähigkeit dieses Akkus sind gemischter Natur. Im Durchschnitt reicht die Energie für 90 Minuten Vapen und die Ladezeit beträgt 3 Stunden. Die Nutzdauer für einige Tester zu kurz, ein Problem das man durch das mitführen von Ersatzbatterien leicht beheben kann. Außerdem kann man seine Ersatzbatterien aufladen während man den Verdampfer nutzt.

Neue Features

Neben diesen Traditionell wichtigen Punkten für einen Verdampfer hat der DaVinci IQ ein interessantes neues Feature. Er kann über Bluetooth mit dem Smartphone gesteuert werden. Mit der Applikation für Apple iOS und Android kann man, genauso wie über das Gerät selbst, den Vaporizer steuern. Die Funktionalität der Applikation beinhaltet alle Funktionen die auch am Verdampfer eingestellt werden kann. Zusätzlich kann man mit der Applikation sein Vape-Verhalten aufzeichnen und die „Smartpath“ Temperaturverlauf Programme anpassen.

Smartpath

Vielen Vapern wird es schon bekannt sein das man nach einiger Zeit Vapen die Temperatur im Verdampfer erhöht um durchgehend das Aroma des verdampften Stoffes zu erhalten. Mit der Smartpath kann man eine voreingestellte Zeitentwicklung für die Temperatur verwenden.

So muss man nicht ständig selbst die Temperatur anpassen. Es gibt einige voreingestellte Programme die über den Verdampfer oder die Applikation ausgewählt werden können. Zusätzlich hat man mit der Applikation und die Möglichkeit sein eigenes Programm zu entwerfen.

Boost

Ein weiteres Feature, erreichbar über den Verdampfer und die Smartphone Applikation, ist der Boost. Mit dem Boost wird die Temperatur auf das Maximum von 220°C erhöht. Ein besonders nützlicher Modus um das letzte aus einem schon etwas verbrauchten Kraut zu bekommen.

Anwendung

Diese ganzen Extras sind recht einfach wahlweise über den Vaporizer selbst oder die Smartphone Applikation zu steuern. Natürlich muss das Gerät zuerst eingeschaltet werden. Dazu tippt man fünfmal auf den Powerknopf. Eine gute Lösung um ungewolltes Aktivieren in der Tasche zu vermeiden. Für die Vaping-Kräuter gibt es zwei Kammern. Eine Primäre nahe dem Induktionsheizer. Diese wird möglichst dicht mit dem zerkleinerten Kraut gefüllt. Zusätzlich kann man je nach Präferenz den Luftkanal mit Kraut füllen, welches allerdings nicht zerkleinert und dicht gepackt werden sollte. In dieser Kammer nimmt der Rauch von dem Kraut aus der Verdampfungskammer mehr Aroma auf seinem Weg zum Mundstück auf.

Zubehör

Neben dem Verdampfer gibt es zahlreiches Zubehör um die Vape-Erfahrung zu verbessern. Zum Beispiel der Honeybird Nektarsammler welcher am Mundstück des DaVinci IQ angeschlossen wird und den Vape durch Wasser filtert. Mit dem SharpStone Clear Top Kräuter Grinder wird die Vorbereitung der Kräuter für die Induktionsheizungskammer komfortabel und schnell. Die Energieversorgung betreffend bietet es sic han einige Ersatzbatterien und ein Batterieladegerät, zum Beispiel den NiteCore Intellicharger i2 zu erwerben.

Fazit

Alles in allem ist der DaVinci IQ ein Verdampfer, der momentan zu den besten gehört die es zu kaufen gibt. Das schlägt sich auch im Preis nieder, der mit um die 260 Euro doch etwas hoch ist.

Dafür bekommt man allerdings 10 Jahre Garantie und einiges an Zubehör. Vorsicht ist geboten da einige Kunden sich beschwert haben, dass der Kundenservice im Garantiefall etwas langsam ist.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das der DaVinci IQ einen Induktionserhitzer verwendet. Generell sind Konvektionsheizer besser für ein gutes Vape-Aroma. Im Falle des DaVinci wird die Vapeerfahrung dadurch allerdings nicht gestört. Das hochwertige Material des Luftkanals und die exakte Temperatursteurung sorgen für angenehmes Vapen.

DaVinci IQ

Online-Preisvergleich

Preise zuletzt aktualisiert am: 15/11/2017 um 18:34:24 Uhr