VaporGenie Classic: Vaporizer im test und Preisvergleich

vaporgenie
Den Vaporgenie Classic ist schon in unserer Übersicht der preiswerten Verdampfer unter 50 Euro aufgetaucht. Mit dieser Pfeife können Sie wie ein Gentleman Pfeife vapen ohne die unangenehmen Nebeneffekte des Pfeifenrauchs. Heute schauen wir uns diesen archaischen unter den Vaporizern etwas genauer an.

» Weiter zum Preisvergleich

Materialqualität und Design

Der Vaporgenie ähnelt von außen einer Pfeife und kommt mit einer passenden Holzverkleidung, die angenehm in der Hand liegt. Im inneren Stecken Stahl und Keramik, die für ein sauberes Aroma sorgen. Es gibt wenig zur weiteren Ausstattung zu sagen, da es keine Batterie oder Elektronik gibt.

Das Herzstück des Vaporgenie ist der Silizium-Karbid Filter, der das Kraut vor dem Verbrennen schützen soll. Dieser Filter besteht aus einer Wabenstruktur die nach dem Wandstromfilterprinzip arbeitet, das bedeutet schädliche Feststoffe wie Ruß und Asche lagern sich an den Wänden ab und Gase passieren den Filter. Die Abscheiderate beträgt dabei garantiert 95 % und in Tests ist oft kein Ruß hinter dem Filter nachzuweisen, was eine Effektivität von 100 % vermuten lässt.

Durch die hohe Temperaturbeständigkeit des Materials eignet sich Silizium-Karbid sehr gut als Filter für einen Verdampfer. Durch die Erwärmung wird der Filter nicht beschädigt.

Die stabile Bauweise des Filters und der Pfeife selbst sind der Grund, dass Vaporgenie eine lebenslange Garantie auf den Classic gibt.

Diskretes Vapen ist mit einer Pfeife allerdings nicht möglich, besonders durch die Anwendung einer offenen als Wärmequelle.

Gebrauch

Prinzipiell ist der Gebrauch des Vaporgenie recht einfach. Kraut in den Pfeifenkopf stopfen, Filter aufsetzen und Feuerzeug an den Kopf halten. Der Teufel steckt im Detail, denn die Dampfqualität hängt sehr von der Art wie man den Vaporgenie benutzt ab. Zuerst sollten Sie darauf achten die Kräuterkammer nicht zu voll zu stopfen. Am besten ist die Kammer zu zwei Dritteln gefüllt und dabei nicht fest gepackt.

Anschließend schrauben Sie den Filter auf und heizen das Kraut über die Flamme. Hierbei handelt es sich um einen primitiven Konvektionsofen. Inhalieren sie mit sanften Zügen regelmäßig sechs bis acht Sekunden lang um die beste Vape-Qualität zu erhalten. Ein zu starker Zug wird wenig Aroma enthalten.

Sie können für die Flamme alles vom Streichholz bis zum Gasbrenner verwenden. Am einfachsten ist es allerdings, ein gutes Feuerzeug mit um die 3 cm Flammenlänge zu verwenden. Achten Sie dabei darauf nicht den Filter zu berühren, denn es könnten sich Rußablagerungen bilden, die mit der Zeit den Filter undurchlässig machen.

Die Reinigung des Verdampfers ist recht einfach. Die Kammer und den Dampfweg reinigen Sie mit einem Pfeifenreiniger. Der Filter selbst hat ein nützliches Feature. Gerade durch die Art wie er genutzt wird reinigt er sich, durch einen Vorgang der thermische Regeneration genannt wird, beim Gebrauch selbst.

Fazit

Der Vaporgenie Classic liefert ein sehr gutes Preis-Leistung-Verhältnis. Wenn Sie sich mit der Nutzung anfreunden können, erhalten sie einen stabilen tragbaren Vaporizer mit sauberem Aroma auf das der Hersteller eine lebenslange Garantie gibt, und das alles für knapp 50 Euro. Eine klare Kaufempfehlung.

Vaporgenie

Vaporgenie

Online-Preisvergleich

Preise zuletzt aktualisiert am: 24/03/2018 um 12:22:46 Uhr